Veganismus – Ein Megatrend auf dem Weg in die Mitte der Gesellschaft?

Eine Betrachtung der Entwicklung des Veganismus in Deutschland aus der Perspektive eines Nicht-Veganers

Die Debatte rund um alternative Ernährungsformen hat in den vergangenen Jahren enorm an Fahrt gewonnen. Dabei stand insbesondere der Veganismus immer wieder im Fokus der Öffentlichkeit. Nicht nur die Publikationen und die damit verbundene Präsenz in Funk und Print stiegen exponentiell, auch die Zahl der sich tatsächlich vegan Ernährenden schnellte im vergangenen Jahrzehnt rasant in die Höhe.

Trotz der immer größer werdenden Anhängerschaft des Veganismus ist die Debatte um den „richtigen“ Ernährungstypus eine enorm polarisierende. Aus kleineren Fragestellungen wird schnell eine Grundsatzdiskussion, die von Ideologien anstatt von Argumenten bestimmt ist. Die einen schwören auf die rein pflanzenbasierte Ernährung als Grundlage ihrer Gesundheit, während andere weiterhin dem Fleischkonsum die Treue halten.

Genau aus dieser Diskrepanz heraus stelle ich mir heute am World Vegan Day folgende Fragen: Wie steht es um den Veganismus in Deutschland - ist er bereits in der Mitte der Gesellschaft angekommen? Und was kann er bewirken?

 Der Weltvegantag – Entstehung und Bedeutung

 Bevor ich jedoch konkreter auf die oben gestellten Fragen eingehe, möchte ich zunächst den Hintergrund unseres heutigen Themas ein wenig näher beleuchten, denn heute wird weltweit der World Vegan Day zelebriert. Der World Vegan Day findet seinen Ursprung im Jahre 1994, als die Engländerin und vegane Tierschützerin Louise Wallis den 50. Jahrestag der Vegan Society feiern will. Die ehemalige Präsidentin der veganen Vereinigung versuchte schon damals das Augenmerk vermehrt auf die Bekanntmachung und Verbreitung des veganen Lebensstils zu lenken. Kurzerhand rief Louise Wallis also den World Vegan Day, den Weltvegantag, ins Leben. Da das genaue Gründungsdatum der Vegan Society nie überliefert wurde, sondern lediglich der November als Gründungsmonat bekannt war, wurde der Einfachheit halber der 01.11. als World Vegan Day bestimmt.

Seitdem bietet dieser Tag für Veganerinnen und Veganer auf der ganzen Welt einen willkommenen Anlass, den Veganismus zu feiern und gleichzeitig Aufklärungsarbeit zu leisten. So sollen Menschen, die bisher noch keinen oder nur wenig Zugang zur veganen Lebensweise haben, durch Informationsmaterial und -veranstaltungen zum Nach- und Umdenken gebracht werden. Mit diesem Blogeintrag wollen wir unseren Beitrag zur Aufklärungsarbeit leisten.

 Die Entwicklung des Veganismus: Gekommen um zu bleiben?

Nun aber zurück zum eigentlichen Sachverhalt. Um beantworten zu können, ob der Veganismus tatsächlich bereits in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, sollten wir zunächst einen Blick auf die harten Fakten werfen.

Schätzungsweise ernähren sich in Deutschland im Jahr 2020 in etwa 1,13 Millionen Menschen vegan. Seit 2016 ist dieser Wert somit um mehr als 41% Prozent gestiegen. Damals waren es noch circa 800.000 Deutsche, die sich vegan ernährten. Deutschland zählt somit zu einem der wichtigsten Ländermärkte für vegane Lebensmittel. Schaut man sich den Anteil an den gesamten weltweiten Markteinführungen für vegane Lebensmittel an, erkennt man, dass Deutschland dort sogar auf dem ersten Platz steht. Im Jahr 2018 feierten rund 15 Prozent der weltweit neu eingeführten veganen Lebensmittel ihre Premiere auf dem deutschen Markt. Auch die Produktionsmenge vegetarischer und veganer Fleischersatzprodukte in Deutschland weist eine klare Tendenz auf. Während es im ersten Quartal 2019 noch 14.700 Tonnen waren, lag die Produktionsmenge im ersten Quartal 2020 schon bei 20.000 Tonnen

Man kommt an diesem Punkt also leicht in Versuchung die oben gestellte Frage mit einem klaren „Ja!“ zu beantworten. Doch ist es tatsächlich so einfach? Ich finde nicht. 

Nicht übersehen werden darf der Fakt, dass der prozentuale Anteil der Fleischesser und Flexitarier in Deutschland vor zwei Jahren kumuliert noch bei über 90% lag. Somit sind wir noch mehr als einen Schritt davon entfernt, alternative Ernährungstypen wie den Veganismus zum Standard erklären zu können. Zudem sind es noch immer vor allem gebildete Frauen zwischen Anfang 20 und Ende 30, die sich für den Veganismus entscheiden. Vor allem bei den Männern und der älteren Bevölkerungsgruppe ist dementsprechend noch großes Potenzial vorhanden. Die Entwicklung zeigt jedoch auch, dass mit dem steigenden Angebot an veganen Lebensmitteln auch neue Zielgruppen erreicht und erschlossen werden können.

 Doch was sind eigentlich die Auswirkungen eines veganen Lebensstils? Was kann ein Einzelner tatsächlich bewirken und welchen Einfluss hat man dadurch auf die eigene Gesundheit und die Umwelt?

Bedeutung und Einfluss eines veganen Lebensstils auf Mensch und Umwelt

 Jede Veganerin und jeder Veganer hat mit Sicherheit schon einmal eines der folgenden Vorurteile zu hören bekommen: „Der Mensch braucht Fleisch als Protein!“ oder „Die vegane Ernährung liefert zu wenig Nährstoffe!“. Zahlreiche wissenschaftliche Studien und Aussagen renommierter Institutionen und nicht zuletzt auch viele persönliche Erfahrungsberichte zeigen jedoch, dass eine ausgewogene vegane oder überwiegend vegane Ernährung sogar eine gesundheitsfördernde Ernährungsweise darstellt, die dabei helfen kann Krankheiten vorzubeugen und zu lindern. So weisen Vegetarier*innen und Veganer*innen häufig ein geringeres Risiko auf, an sogenannten „Volkskrankheiten“ wie beispielsweise Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen oder Übergewicht zu erkranken.

Auch im (Profi-)Sport wird Veganismus zu einem immer präsenteren Thema. Spätestens seit der weltweit für Gesprächsstoff sorgenden Netflix Dokumentation „The Game Changers“ sind alternative Ernährungstypen wie der Veganismus in der Popkultur angelangt. In der Dokumentation berichten zahlreiche Topsportler wie Formel 1 Weltmeister Lewis Hamilton oder Bodybuilding Ikone Arnold Schwarzenegger von den positiven Auswirkungen der veganen Lebensweise auf ihre sportliche Performance. Trotz der zahlreichen Lobeshymnen auf den veganen Lebensstil, gibt es aktuell noch keine Studien, die eine höhere Leistungsfähigkeit veganer Sportler tatsächlich belegen können. Die Regenerationszeit, wie auch die Anfälligkeit für Verletzungen scheint sich jedoch zu verbessern.

 Mit einer abwechslungsreichen, vollwertigen Lebensmittelauswahl lässt sich also mit einer Ausnahme die Zufuhr aller Nährstoffe sicherstellen. Die Ausnahme stellt das Vitamin B12 Cobalamin dar. Es spielt bei der Zellteilung, Blutbildung und im Nervensystem eine lebenswichtige Rolle. Natürliche Vorkommen in ausreichender Menge sind lediglich in tierlichen Nahrungsmitteln vorhanden, weshalb es wichtig ist, den entstehenden Vitamin B12-Mangel auf andere Art zu kompensieren. Beispielsweise kann auf angereicherte Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel, ärztliche Injektionen oder eine Vitamin B12-Zahncreme zurückgegriffen werden.

 Auch die positiven Auswirkungen einer veganen Lebensweise auf die Umwelt sind nicht zu unterschätzen.

Zuerst sollte man wissen, dass das Ernährungssystem in etwa für ein Drittel des gesamten Ausstoßes aller Treibhausgase verantwortlich ist. Dr. Marco Springmann, Senior Researcher in Population Health an der Universität Oxford, kommt zu dem Schluss, dass sich insgesamt ein Viertel aller Emissionen weltweit einsparen lassen, würden sich alle Menschen nur noch vegan ernähren. Um das Ganze noch ein wenig greifbarer zu machen, hilft folgende Gegenüberstellung: Die Produktion eines Kilogramms Linsen oder Bohnen verbraucht in etwa nur 1-2% der Emissionen, die bei der Produktion eines Kilos Rindfleisch verbraucht werden. Dies erklärt auch die hohe Differenz der jährlich verbrauchten CO2 Emissionen pro Kopf, vergleicht man die unterschiedlichen Ernährungstypen miteinander. Während die sich omnivor ernährenden Deutschen im Jahr 2020 einen durchschnittlichen pro Kopf CO2-Verbrauch von 1730 Kilogramm durch ihre Ernährung aufwiesen, verbrauchten VeganerInnen nur 1040 Kilogramm pro Kopf. 

Fazit: Veganismus – Ein Heilsbringer auf dem Weg in die Mitte der Gesellschaft!

Was lässt sich abschließend also sagen?

Die Frage, ob der Veganismus bereits in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, würde ich wie folgt beantworten: Der Veganismus ist definitiv auf dem Weg in die Mitte der Gesellschaft, dort allerdings noch nicht angekommen. Die steigenden Zahlen der VeganerInnen in Deutschland, der attraktive deutsche Markt für vegane Lebensmittel und die steigende Produktionsmenge an vegetarischen und veganen Fleischersatzprodukten weisen eine klare Tendenz auf, die die immer größer werdende Beliebtheit alternativer Ernährungstypen unterstreicht. Der daran jedoch verhältnismäßig geringe Beitrag, den der männliche sowie der ältere Teil der Bevölkerung daran bisher leisten und der weiterhin große Anteil an Fleischessern in Deutschland zeigen uns jedoch, dass es sich weiterhin lohnt über diese Themen auszutauschen und Aufklärungsarbeit zu betreiben.

Resümiert man die betrachteten Punkte der Folgen und Auswirkungen eines veganen Lebensstils auf Mensch und Umwelt, komme ich zu einem durchweg positiven Fazit. Insbesondere die positiven Auswirkungen auf die Umwelt sind hervorzuheben. Auch auf die eigene Gesundheit kann Veganismus einen positiven Einfluss haben, welches sich insbesondere in der Vorbeugung der „Volkskrankheiten“ Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen oder Übergewicht äußert.

Ich hoffe ich konnte Dich mit einigen spannenden Fakten rund um die Entwicklung und Auswirkungen des Veganismus versorgen und würde mich freuen, wenn ich auch weiterführend Dein Interesse für das Thema wecken konnte.

Teile gerne Deine Erfahrungen rund um das Thema Veganismus mit uns in den Kommentaren!

// Lukas Hagenhoff hat diesen Beitrag recherchiert und geschrieben 

Quellen:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/445155/umfrage/umfrage-in-deutschland-zur-anzahl-der-veganer/

 https://naturschutz.ch/hintergrund/meinung/wie-umweltfreundlich-ist-veganismus-wirklich/97179

 https://www.nutri-plus.de/aktuelle-studie-belegt-vegane-ernaehrungsweise-ist-der-effektivste-umweltschutz

 https://albert-schweitzer-stiftung.de/themen/vegan-gesund

 https://proveg.com/de/ernaehrung/anzahl-vegan-vegetarischer-menschen/

 https://www.youtube.com/watch?v=2Qk75XhDFJk

 https://de.statista.com/statistik/studie/id/27956/dokument/vegetarismus-und-veganismus-statista-dossier/

 https://www.zeit.de/entdecken/2016-12/veganismus-vegetarische-ernaehrung-lobby-tierrechte-tierhaltung/seite-2

 https://www.vegpool.de/magazin/timo-hildebrand-interview-vegane-ernaehrung.html

 https://www.zeit.de/zeit-wissen/2020/03/vegane-ernaehrung-naehrstoffe-umweltschutz-ideologie/seite-2

 http://veganworld.de

 https://de.wikipedia.org/wiki/Veganismus

 https://weltvegantag.org/de/

 

 

 

 

2 Kommentare

  • WuhXIVGClvdcOKY am

    bsFAxKCEaU

  • PqDiuenjBXbN am

    mIEugldrR

Hinterlasse einen Kommentar