Der Traum vom Zero Waste Café

Die beiden Münchnerinnen Svenja und Katherina eröffnen an den Adventswochenenden ein Vegan Circular Pop Up Café in München. Wir haben die beiden Frauen getroffen und mit ihnen über ihr wunderbares Konzept gesprochen.

Was genau ist das Konzept hinter Eurem Pop up Café?

An den vier Adventswochenenden experimentiert das Vegan Circular Pop Up Café in den Räumlichkeiten des Wanderlust Cafés mit Ideen, wie die Gastronomie auch mit weniger Müll und mehr Kreislaufwirtschaft funktionieren kann. Mit kleinen Schritten und sicherlich nicht perfekt wollen wir (Kathi und Svenja) einen Anfang machen. Für uns fängt Nachhaltigkeit damit an, sich die Prozesse anzusehen und zu fragen, wie kann ich diese so gestalten, dass sie unserem schönen Planeten geringstmöglich schaden. Plastikfreie Lebensmittel, die Kaffeelieferung in wiederverwendbaren Boxen, plastikfreie Strohhalme, waschbare Stoffservietten, Bienenwachstücher. All das sind Schritte, mit denen wir dafür sorgen, dass weniger Müll anfällt ohne dass unsere Besucher an Komfort und Qualität einbüßen müssen. Dazu gibt es samstags und sonntags immer ab 10 Uhr die Möglichkeiten einen bunten veganen Brunch für den ökologischen Fußabdruck zu genießen, und ganztägig unverpackte hausgemachte Plätzchen und leckeren veganen Kuchen zu schlemmen.

Natürlich ist das Pop Up Café viel mehr als nur ein Café. Neben dem normalen Cafébetrieb gibt es ein Potpourri an Events und Workshops rund um das Thema Müllvermeidung, Kreislaufwirtschaft und Achtsamkeit. Beim Zero Waste Pop Up Bazar darf man mit gutem Gewissen sinnvolle Geschenke für die Liebsten einkaufen und damit zu einem nachhaltigeren, müllfreieren neuen Jahr inspirieren. Zum ersten Advent gibt es einen Kleidertausch, am zweiten findet in Kooperation mit Foodsharing ein Brunch mit geretteten Lebensmitteln statt, abends gibt es weihnachtliche DIYs. Am dritten Advent einen Plastikfrei Workshops und eine Herzenswünsche Coaching Session und zum Abschluss am vierten Advent es ein besinnliches Konzert von Danube Musik.

Wie seid Ihr auf die Idee gekommen, ein Pop up Café zu eröffnen?

Wie findet man eine Gründungsidee? Tja, das ist eine schwierige Frage. Die Idee für ein Zero Waste Café ist unter anderem in der Überlegung geboren worden, dass wir einen Großteil unseres Lebens in der Arbeit verbringen und diese daher auch zu uns passen sollte, damit man ein erfülltes Leben führt. Kathi hat es immer gestört, wenn ich Arbeit machen musste, die sie nicht für sinnvoll oder sogar für falsch hielt, oder die nicht ihren Werten entsprach. Eine  nachhaltige und sinnvolle Gründungsidee musste her, die die Auswirkungen meines Handelns auf die Umwelt mit einbezog: ein nachhaltiges Café! Die Idee ist schon in Städten wie Hamburg, Berlin und London umgesetzt, aber noch nicht in München.

Ohne jetzt ganz esoterisch zu klingen, denke ich, die Zeit ist nun reif für so ein Café.

Für Svenja kam die Initialzündung für ein plastikfreieres Leben und nachhaltiges Wirtschaften durch ihr Engagement in einer NGO in Indonesien. Dort wurde ihr das dramatische Ausmaß der Plastikmüll-Problematik bewusst und sie beschloss, sich wieder zurück in ihrer Heimatstadt München für einen nachhaltigeren Alltag einzusetzen. Gepaart mit ihren negativ Erfahrungen in der Gastro was das Thema Nachhaltigkeit angeht, war sie für Kathis Idee eines Zero Waste Cafés direkt Feuer und Flamme.

Was wird es alles Leckeres geben?

Es wird jeden Samstag und Sonntag einen köstlichen, rein pflanzlichen Brunch geben – für den ökologischen Fußabdruck. Zudem bieten wir unverpackte Plätzchen an, leckere Kuchen und zwei Tagesgerichte. Ein Highlight wird auch der Retter-Brunch am zweiten Advent, bei dem wir in Kooperation mit Foodsharing einen Brunch mit geretteten Lebensmitteln zaubern werden.

Was hattet Ihr für Herausforderungen bei der Planung und Umsetzung?

Die Prozesse möglichst müllfrei zu gestalten klingt einfacher als es ist. Nachdem wir den Kaffee von einem Lieferanten in Mehrwegdosen organisieren konnten, stellte sich uns die Frage nach der Milch als zweit wichtigste Komponente im Alltagsgeschäft eines Cafés. Wir wollten unbedingt eine müllfreie Alternative zum Tetrapack anbieten, aber auf dem Markt gibt es zum jetzigen Zeitpunkt kein Produkt. Wir versuchen, selbstgemachte Hafermilch anzubieten, nur stellt die Milchschaumfrage noch eine ziemliche Challenge für uns dar.

Könnt Ihr Euch auch vorstellen ein permanentes Café zu eröffnen?

Kathi ist bereits mitten in der Gründungsphase eines permanenten Zero Waste Cafés. Das Pop Up Café stellt also sozusagen das Pilotprojekt eines langfristigen Cafés dar.

Vielen Dank Euch beiden für das Gespräch.

Das Vegan Circular Pop Up Café in München findet in der Adventszeit samstags und sonntags von 10 - 18.30 Uhr im Wanderlust Café und Yoga, Heideckstraße 14 (Nähe Leonrodplatz) statt. Am 1. Dezember ist jesango als Kooperationspartner beim Kleidertausch dabei. Dort beantworten wir all Eure Fragen rund um Nachhaltigkeit im Kleiderschrank und es wird ein Paar faire und vegane Sneaker zu gewinnen geben. 

 

Photos: ©Brooke-Lark-Unsplash, ©Julian-Mezger, ©Andrea-Kovacs, ©Anna-Oliinyk-Unsplash

1 Kommentar

  • Winter am

    Großartige Idee. Mutige Mädels.

Hinterlasse einen Kommentar