Wie sinnvoll sind Textilsiegel und welche solltest Du kennen?

Der Vorteil von Textilsiegeln

Durch die strenge Prüfung des Produktionsablaufs, der Lieferkette und der Materialauswahl, können Siegel einen schnellen, einfachen Überblick über den ökologischen und sozialen Standard von Bekleidung und Accessoires schaffen. Das Ziel dabei ist, dass Konsumenten in nur wenigen Augenblicken erkennen, ob ein Produkt fair, klimaschonend und gesundheitlich unbedenklich hergestellt wurde um den nachhaltigen Einkauf zu erleichtern. 

Unsere Top 5: Diese Textilsiegel solltest du kennen

IVN Best

IVN Best Siegel

Das Siegel IVN Best (Standard des Internationalen Verbands der Naturtextilwirtschaft) hat derzeit die strengsten Anforderungen im Bereich Textil und Lederproduktion. Neben klar definierten Sozialstandards lehnt es in der gesamten Herstellung den Einsatz von bedenklichen Chemikalien ab. Auch im Bereich Recycling wird vorausgesetzt, dass die Naturfasern zu 100% biologisch abbaubar sind. Produkte aus synthetischen Fasern und Mischfasern sind aufgrund ihrer teilweise schlechten Wiederverwertbarkeit ausgeschlossen. 

GOTS

GOTS Siegel

Das GOTS-Siegel (Global Organic Textile Standard) ist in der Textilbranche das Gängigste und wird am meisten eingesetzt. Trotz eines hohen Standards im Bereich Produktion, Rohstoffanbau und sozialer Vorgaben, weißt es ein paar Schwächen auf. Der Einsatz von gefährlichen Chemikalien wird zwar streng kontrolliert, jedoch zählt die Prüfung des Abwassers der Fabriken nicht zu seinen Kriterien und die fertigen Produkte werden nicht restlos auf Rückstände von Chemikalien getestet. Da GOTS erlaubt bis zu 30% Recyclingfasern, wie z.B. Polyester in der Bekleidung einzusetzen, sind die Produkte schlechter zu recyceln als Kleidung aus reiner Bio-Baumwolle. Durch die etwas lockereren Vorgaben als bei z.B. IVN Best ist das Siegel erfreulicherweise öfter auf dem Markt zu finden und für den Endverbraucher einfacher zugänglich. 

Made in Green von OEKO-TEX

 OEKO-TEX MADE IN GREEN

Ein weiteres Siegel mit sehr strengen, nachhaltigen Kriterien ist Made in Green von OEKO-TEX. Die Produktionsstätten verfolgen hohe Ziele im Bereich Arbeitssicherheit, Umweltmanagement und haben zudem aktuell die höchsten Anforderungen im Bereich Regulierung von Chemikalien. Die hergestellte Bekleidung wird nach OEKO-TEX Standard 100 auf Schadstoffe überprüft. Wie bei GOTS erlaubt Made in Green von OEKO-TEX die Verwendung von Mischgeweben und recycelten Materialien, durch die Verwendung dieser Fasern wird das Recycling ebenso erschwert. Die Firma OEKO-TEX bietet mehr als ein Siegel an, daher gilt zu beachten, dass nicht jedes mit OEKO-TEX Siegel die selben Standards erfüllt. 

Fair Wear Foundation

Fair Wear Foundation Siegel

Das Siegel setzt sich für höhere, existenzsichernde Löhne und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie ein. Durch Kontrollen stellt das Siegel die Einhaltung von fairen Richtlinien sicher und berichtet dabei stets transparent über die Fortschritte der Mitgliedsunternehmen. 

FAIRTRADE 

Fairtrade Siegel

Bekleidung mit diesem Label besteht zu 100 % aus Fairtrade-zertifizierter Baumwolle, da faire Arbeitsbedingungen und die Zahlung von gerechten Preisen für Baumwolle an die Baumwollpflücker*innen garantiert wird. Der Anbau von Bio-Baumwolle wird gefördert und die Umstellung unterstützt. Gentechnik wird untersagt und der Einsatz von synthetischen Pestiziden nur eingeschränkt erlaubt. 

Warum du nicht nur auf Siegel achten solltest

Leider nutzen viele Unternehmen das Vertrauen in Siegel aus, da „Öko-sein“ ein großer Trend ist und im Marketing folglich eine sehr wichtige Rolle spielt. Wirbt ein großes Unternehmen mit breit-aufgestelltem Angebot plötzlich mit einer neuen, innovativen und auch noch ökologischen Linie und nutzt dafür sogar eigene entwickelte Siegel, dann hat es den Öko-Trend erkannt und möchte damit selbstverständlich Geld verdienen und sein Image aufbessern. 

Viele Siegel, ganz besonders Siegel, die von Mode-Unternehmen selbst entwickelt wurden, haben oft geringe Mindestanforderungen und leicht zu erfüllende Richtlinien. Gibt ein Siegel z.B. als sozialen Standard die Zahlung des gesetzlichen Mindestlohns an, bedeutet dies nicht, dass die Arbeiter*innen mit dem Gehalt ein würdevolles Leben bestreiten können. Auch in Europa reicht der Mindestlohn oft nicht aus, daher bedeutet „Made in Europe“ leider noch lange nicht, dass die Arbeiter*innen vernünftig bezahlt werden. Die meisten Unternehmen wälzen gerne ihre Verantwortung auf die Regierung des jeweiligen Landes ab und profitieren von günstigen Konditionen in der Herstellung, die in der Werbung auch noch als fair und sozial verkauft werden können. 

Man sollte immer bedenken, dass jedes Siegel andere Standards vertritt. So kann es sein, dass ein Siegel nur etwas über die Schadstoffbelastung im Kleidungsstück aussagt, aber nichts über die Arbeitsbedingungen bei der Herstellung, oder dass ein Siegel garantiert, dass ein großer Teil des Kleidungsstücks aus biologischen Materialien besteht, aber nichts darüber aussagt, ob es nach dem Entsorgen einfach recyclebar ist. Außerdem ist die Überprüfung und der Erhalt eines Textilsiegels oftmals mit hohen Kosten verbunden, dies führt dazu, dass nicht jedes kleine Unternehmen sich Siegel leisten kann. Bekleidung von jungen Unternehmen oder kleinen Manufakturen kann auch ohne entsprechendes Siegel fair, nachhaltig und sozial produziert sein. 

Machen Siegel die Modebranche nachhaltiger?

Siegel sind ein guter Anfang um mehr Transparenz in der Modebranche zu schaffen. Es ist positiv, dass die Nachfrage nach Siegeln und somit der Wunsch nach Nachhaltigkeit steigt. Jedoch sollte man als Konsument nicht blind darauf vertrauen, da das Konzept noch nicht perfekt durchdacht ist und man bei der Flut an vielen verschiedenen Siegeln schnell den Überblick verlieren kann. Es bleibt nach wie vor wichtig sich selbst zu informieren und wachsam beim Kleiderkauf zu sein. 

 

// Sandra Guttenberger hat diesen Beitrag geschrieben und recherchiert

Quellen:

https://utopia.de/ratgeber/siegel-kleidung-textilien-ohne-gift-textilratgeber-greenpeace/

https://fashionchangers.de/2019/07/30/stimmt-das-warum-du-textilsiegel-hinterfragen-solltest/

https://saubere-kleidung.de/lohn-zum-leben/ 

https://utopia.de/ratgeber/siegel-kleidung-textilien-ohne-gift-textilratgeber-greenpeace/#ivn%20best 

https://www.test.de/Textilsiegel-im-Test-Wegweiser-fuer-nachhaltige-Kleidung-5485649-0/

https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/publications/e01211-greenpeace-chemie-einkaufsratgeber-textil-siegel-2018.pdf

2 Kommentare

  • xGaTmysNEcew am

    eADFUxMizPWtlX

  • bDBXZCwzkhuSp am

    VlcZyEtw

Hinterlasse einen Kommentar